Puddingkuchen – schnell, einfach und ausgesprochen lecker…

Puddingkuchen – schnell, einfach und ausgesprochen lecker…

Hallo meine Lieben,

heute gibt es mal wieder ein Rezept für die schnelle Kuchenbäckerküche! Man kann ja nicht immer nur mit großen, aufwändigen Torten auffahren, oder? Manchmal sind die kleinen, einfachen Sachen die Leckersten und Begehrtesten. Und genau so ist es heute auch mit diesem schokoladigen Kerlchen: dem Puddingkuchen. Ein einfacher Schokorührkuchen, gefüllt mit lustigen Puddinglöcher. Da schmilzt nicht nur das Kinderherz…

Ein bisschen erinnert mich der Puddingkuchen auch an einen Maulswurfskuchen, nur dass er eben keine schwere Sahnehaube und keine Früchte enthält. Aber ein Versuch wäre es mal wert, ihn noch zusätzlich mit einem Glas frischer Sauerkirschen oder noch besser, mit einem feinen Kirschragout zu servieren. Ach herrje, mein Kopf sprudelt schon wieder über vor lauter neuen Ideen. Bevor es jedoch an eingemachte Kirschen geht, habe ich ihn für euch einfach in seiner klassischen Art gelassen.

Wie kam ich mal wieder auf so komische Ideen? Ganz einfach! Wie so oft, ist bei uns am Wochenende immer ein großes „Wünsch dir was“. Das heißt jeder darf einen Wunsch äußern, was er denn gerne hätte. Sei es zum Frühstück, zum Kaffee oder zum Abendessen. Ich mache das einfach gerne, denn unter der Woche mit Schule, Arbeit & Co. fehlt mir einfach die Zeit, die große Wunscherfüllerin zu spielen. Da muss gegessen werden, was auf den Tisch kommt.

Umso mehr freute es mich, dass sich Leon (der kleine Prinz des Hauses) mal wieder einen stinknormalen Vanillepudding und Schokokuchen für das Wochenende gewünscht hat. Typisch Kinder, oder? Pudding und Schokokuchen sind richtige Kinderklassiker und werden es bestimmt auch immer bleiben. Ich mochte es auch immer sehr gerne, und habe bei Omi den restlichen Pudding immer aus dem Topf geschleckt. Leider vergisst man viel zu oft, wie lecker die einfachsten Dinge der Welt sein können.

Doch den Pudding einfach AUF den Kuchen zu geben war mir schlichtweg zu langweilig, ich erlaubte mir den Spaß und packte den Pudding einfach IN den Kuchen und etwas oben drauf. Den restlichen Teig, der zuvor ausgestochenen Löcher, habe ich fein zerbröselt und wie bei einem Maulswurfskuchen, darübergestreut.

Ach herrje, was leuchteten mich da zwei Kinderaugen (okay, eher Teenieaugen) an, als ich den Kuchen anschnitt. Ein „Hmmm, Ohhh und Lecker“, lies doch gleich mein „Mutter-Bäckerinnen-Herz“ höher schlagen. Wunscherfüllerin zu spielen kann in der Tat so schön sein…

Zuckersüße Grüße

Natascha

Puddingkuchen
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
40 Minuten 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
40 Minuten 2 Stunden
Puddingkuchen
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
40 Minuten 2 Stunden
Portionen Vorbereitung
12 Portionen 15 Minuten
Kochzeit Wartezeit
40 Minuten 2 Stunden
Zutaten
Schokokuchen
Vanillepudding
Portionen: Portionen
Anleitungen
Schokokuchen
  1. Eine eckige Springform (Brownieform) oder eine runde Springform (26 cm) mit Backpapier auslegen, die Ränder fetten. Backofen vorheizen (170°C Ober-/Unterhitze).
  2. Eier mit Zucker, 1 Prise Salz sowie Vanilleextrakt ca. 5 Minuten schaumig aufschlagen (helle Masse). Öl und Wasser kurz untermischen. Mehl, Backpulver, Stärke und Kakao mischen, über den Eischaum sieben und kurz untermengen. Teig in die Form geben, glatt streichen und ca. 30-40 Minuten im heißen Ofen backen (Stäbchenprobe machen, da die Backzeit je nach Ofen und Form etwas variieren kann).
  3. Kuchen aus dem Ofen nehmen, vom Rand lösen und auf einem Kuchengitter komplett abkühlen lassen.
Vanillepudding
  1. 400 ml Milch in einen Topf geben und aufkochen. In die anderen 100 ml Milch, das Eigelbe, Zucker, Speisestärke, Vanillezucker und das Extrakt geben und klumpenfrei verrühren. Die Mischung in die kochende Milch schütten, zügig verrühren und einmal aufkochen. Pudding vom Herd nehmen und auskühlen lassen.
Fertigstellung
  1. In den kalten Schokokuchen, mit Hilfe einer Tülle (oder einem anderen runden, hohlen Gefäß), mehrere Löcher ausstechen. Kalten Pudding in die Löcher füllen, den Rest darauf verteilen. Kuchenreste der zuvor ausgestochenen Löcher fein zerbröselt auf dem Kuchen verteilen. Bis zum Verzehr kalt stellen.

4 Kommentare

  1. Oh wie lecker, den muss ich unbedingt mal nachbacken!

    xx
    ani von ani hearts

  2. Tolle Idee, diese zwei Leckereien zu kombinieren und die Bilder sind total schön! 😉
    Süße Grüße,
    Benni 🙂

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.