Chicken Satay – Eine kulinarische Entdeckungsreise {Thailand}

Chicken Satay – Eine kulinarische Entdeckungsreise {Thailand}

Sawadee kah oder auch hallo ihr lieben Weltreisenden,

herzlich willkommen bei „Eine kulinarische Entdeckungsreise“! Einmal (kulinarisch) um den Globus kann sehr aufregend, unglaublich sehenswürdig vor allem aber ultraköstlich sein. Lasst euch von mir in das sonnig, warme Thailand entführen, genießt ein paar Urlaubsimpressionen in Form meiner privaten Bilder und sichert euch auf alle Fälle das Chicken Satay Rezept.

Warum Thailand? Die drei Schuler’s haben gemeinsam schon wirklich viele schöne Urlaube verbringen dürfen, ob Städtetrips oder reine Strandurlaube. Alles in allem bin ich immer sehr zufrieden gewesen und würde jeden einzelnen Urlaub, ohne Frage, wiederholen. Doch wenn es mir ein Land ganz besonders angetan hat, dann ist es wohl Thailand – das Land, die Kultur, die Menschen – alles entspannt, kein Stress, gute Cocktails, wilde/bunte Nachtmärkte und garantiert Sonne satt – wer sich nach solch einem Urlaub nicht erholt fühlt, hat mit höchster Wahrscheinlichkeit etwas falsch gemacht…

Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, lädt das „Land des Lächeln“ wirklich zum Verweilen ein. Türkisblaues, warmes Wasser, Palmen die angenehmen Schatten spenden, ausgiebige Strandspaziergänge und einen beruhigenden Blick auf den Horizont. Selbst dramatische, unwetterartige Wolkenformationen haben eine unglaublich beeindruckende Wirkung und sind alles andere als furchteinflößend. Die frische Brise verbunden mit einem spontanen Platzregen, kann manchmal ganz erholsam sein oder ich nenne es auch gerne einfach „luftreinigend“.

Natürlich gibt es neben dem Faulenzen am Strand auch diverse Ausflugsmöglichkeiten, wir möchten ja nicht das Thromboserisiko *lach* unnötigerweise steigern und diesem mit etwas Bewegung und Ausdauer entgegenwirken. Eine amüsante Fahrt mit dem bekannten *TukTuk* in die nächstgelegene Stadt, ein Ausflug zum gewaltigen Big Buddah oder ein abenteuerlicher Trip mit dem Longtailboot, sind eine gute Möglichkeit um etwas Bewegung ins Spiel zu bringen und kleine Einblicke in das Leben der Thais zu gewähren. Zudem soll sich der lange Flug auch lohnen, da möchte ich schon mehr sehen als nur den Strandabschnitt vor dem Bungalow.

Um jetzt endlich auf die kulinarischen Spezialitäten zu kommen, gestatte ich euch einen kleinen Einblick wie es auf einem traditionellen, nicht gekühlten Einheimischen Markt aussehen kann. Man sollte durchaus einen festen Magen haben! Vorschriften bzgl. der Kühlketten, so wie wir es aus Deutschland oder auch anderen Ländern kennen, sucht man auf Koh Samui vergeblich. Da hängt schon gerne mal eine halbe Kuh schwankend von der Decke (Bildmaterial von tierischen Produkten erspare ich da lieber). Glücklicherweise gibt es auch Produkte, deren Kühlung nicht erforderlich ist. Eine gigantische Auswahl an frischem Obst und Gemüse, dass wir in unseren Supermärkten vergebens suchen oder nur teuer in Asiamärkten shoppen können, findet man auf Thailands Märkten massenhaft. Von kleinen Thai Auberginen bis hin zum höllisch scharfen Chili – absolutes Superfood.

Ach ich könnte euch noch stundenlang erzählen, da ich aber kein Reisebloggerin bin (wäre auch eine ziemlich interessante Sache, aber leider zeittechnisch nicht umsetzbar), komme ich jetzt endlich auf mein heutiges Rezept zurück. Neben thailändischem Curry (rot, gelb oder auch grün), sind die kleinen zarten Hähnchenspießchen (Chicken Satay) eine weitere bekannte Köstlichkeit, die ihr auf jeder Speisekarte oder auf thailändischen Märkten finden könnt. Sie schmecken kalt und warm, lassen sich einfach aus der Hand essen und passen perfekt zur kommenden deutschen Grillsaison.

Eine kulinarische Entdeckungsreise

Ihr wollt wissen wie es weiter geht? Dann schaut doch mal auf Facebook (klick), oder bei der lieben Sarah von Das Knusperstübchen vorbei, sie hat übrigens das Event “ Eine Kulinaische Entdeckungsreise – Wir Bloggen uns um die Welt“ ins Leben gerufen (klick) – Vielen lieben Dank Sarah, für all deine Mühe und Arbeit die du in das Projekt gesteckt hast

Ich hoffe, euch hat mein kleiner kulinarischer Trip nach Thailand gefallen und freue mich auch viele fleißige Rezeptetester.

Liebste Grüße

Natascha

Chicken Satay
Rezept drucken
Portionen
10 Stück
Portionen
10 Stück
Chicken Satay
Rezept drucken
Portionen
10 Stück
Portionen
10 Stück
Anleitungen
Chicken Satay
  1. Hähnchenbrust waschen, der länge nach in 10 dünne Scheiben schneiden. Aus den restlichen Zutaten eine Marinade herstellen. Fleisch zufügen gut vermengen und min. 8 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. Fleisch auf Holzspieße stecken, bei niedriger Stufe anbraten oder grillen. Spieße während dem Bratvorgang mit Kokosmilch bepinseln.
Erdnusssoße
  1. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein würfeln, in Öl anschwitzen. Mit der Kokosmilch ablöschen, Sojasoße, Sambal Oelek, Limettensaft und Limettenabrieb zugeben. Den Topf vom Herd nehmen und die Erdnussbutter einrühren. Nicht mehr kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

3 Kommentare

  1. ohhh wenn man da mal rausguckt, und nur grau sieht, will man am liebsten direkt nach Thailand fliegen 😉
    so ein kleiner Reisebericht passend zum Essen hat auch was feines. Macht auf jeden Fall Lust auf Urlaub und auf mehr =)
    auch die anderen Rezepte von „Eine Kulinaische Entdeckungsreise – Wir Bloggen uns um die Welt“ klingen sooooo toll. <3
    Werde das Chicken Satay beim nächsten Grillen definitv mal ausprobieren. =)
    Grüße die Tiny

  2. Thailand fand ich auch schon immer interessant… das steht auf meiner Wunsch-Reiseziele Liste ganz schön weit oben.
    Dein Rezept ist wegen des Fleischs leider nichts für mich, aber die kulinarische Entdeckungsreise verfolge ich wirklich richtig gerne 🙂

    Liebe Grüße

  3. Hach liebste Natascha,
    was das für ein köstlicher Start in den April war. Ich würde sofort mit Dir verreisen. Wann geht’s los? 🙂
    Liebste Grüße
    Sarah

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.