Apfel-Walnuss-Kuchen – und der „Apfel-Back-Marathon” kann beginnen…

Apfel-Walnuss-Kuchen – und der „Apfel-Back-Marathon” kann beginnen…

Hallo ihr Lieben,

ich sag’s euch, der Herbst hat es schon gleich zu Anfang so richtig gut mit mir gemeint. Bei mir zuhause türmen sich die Apfelberge, ob süße Äpfel, Backäpfel, Äpfel mit Wurm oder ohne. Ganz egal wie, aber ich sehe momentan nur noch Äpfel, ach was sage ich da, ich glaube sie verfolgen mich bereits in meinen Träumen. 

Aber es hat auch etwas Gutes: endlich komme ich dazu, meine stetig wachsende und rasant zunehmende „Apfelbackliste” für euch abzuarbeiten. Es gab viele Tops aber auch so manche Flops, bei denen ich mich im Nachhinein nur um meine vergeudete Zeit in der Küche ärgerte. Doch nun reite ich nicht länger auf den Flops herum, sondern komme mal schnell zum leckeren Teil.  Dieses Rezept habe ich vor nicht all zu langer Zeit bei kochen & genießen entdeckt und beschloss genau mit dieser Rezeptur meinen „Apfel-Back-Marathon” zu starten.

Sonntags Morgens in aller Früh (habe ich euch schonmal gesagt, dass ich selbst am Wochenende ein totaler Frühaufsteher bin? Nein? Na dann wisst ihr es jetzt…), eingewickelt im dicken Morgenmantel mit kitschigen Plüschpantoffeln an den Füßen und einem großen Pott Kaffee in der Hand, fiel der verstohlene Blick auf den Apfelberg – „Okay! Du, du und du, ihr dürft euch glücklich schätzen, denn ihr habt ein Date mit mir und meinem Sparschäler!“ – Was bin ich nur froh, dass mich keiner hören und gleichzeitig sehen konnte…

Doch die Äpfel waren anständig, betteten sich ohne Widerstand auf einer Schicht gezuckerte Walnüsse und hatten auch gegen den schnell zusammengemixten Rührkuchen, der sich auf ihnen ausbreitete, nichts einzuwenden. So schnell wie der Kuchen im Ofen verschwand, verschwand auch ich mit einem Stechschritt im Bad um endlich aus diesem seltsamen „Morgenmantel-Plüschpantoffel-Look” zu kommen, denn ich wollte ja nicht, dass der fertige Apfelkuchen vor Schreck in sich zusammenfällt! 😉 Hihi, es ist alles gut gegangen! Der Kuchen war ein Traum und die karamellisierten Walnüsse im wahrsten Sinne des Wortes ein Kracher…

So ihr Lieben, ich lasse mir jetzt meinen Cappuccino schmecken und sende euch zuckersüße Grüße

Natascha

PS. hier findet ihr weitere Apfelrezepte: ApfeltaschenApfel-Zimt MuffinsApfel-Mascarpone-Tarte mit MandelnVersunkener Apfelkuchen mit Toffeesoße

Apfel-Walnuss-Kuchen
Rezept drucken
Portionen
16 Stück
Portionen
16 Stück
Apfel-Walnuss-Kuchen
Rezept drucken
Portionen
16 Stück
Portionen
16 Stück
Zutaten
Walnusskruste
Apfelschicht
Rührkuchen
Portionen: Stück
Anleitungen
Walnusskruste
  1. Eine 28er Springform komplett mit Alufolie auskleiden (damit nichts aus der Form läuft). Für die Walnusskruste 40g Butter schmelzen und in die Form gießen, 90g Zucker gleichmäßig darüberstreuen, anschließend grob gehackte Walnüsse darauf verteilen.
  2. Backofen vorheizen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C).
Apfelschicht
  1. Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen. Apfel in feine Spalten schneiden und in einer Schüssel mit dem Saft der Zitrone, dem Abrieb sowie 50g Zucker mischen. Apfelschreiben gleichmäßig auf denn Walnüssen verteilen.
Rührteig
  1. 160g Butter, 200g Zucker, Vanillearoma und einer Prise Salz schaumig schlagen. Eier einzeln dazugeben und gut in den Teig einarbeiten. Mehl mit Backpulver mischen, dazugeben und kurz untermischen. Teig gleichmäßig auf den Äpfeln verteilen, glatt streichen und im heißen Ofen ca. 50 Minuten backen (sollte der Kuchen zu dunkel werden, dann einfach mit Alufolie abdecken).
  2. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und 4 Stunden in der Form auskühlen lassen. Zuletzt den Kuchen auf eine Platte stürzen, die Walnussschicht mit einem Küchengasbrenner goldbraun karamellisieren. Guten Appetit

4 Kommentare

  1. Liebe Natascha. Das klingt sooo gut. Karamellisierte Walnüsse. Yummie! Was ein Glück, dass die Äpfel so unrebellissch waren 😀 Sehr lecker!
    Lieben Gruß,
    Jenny

  2. Oh der Kuchen sieht köstlich aus! Mit den karamelisierten Walnüssen, wirklich lecker! Ich bin ja immer etwas neidisch auf die Leute mit Apfelbaum, wie gerne hätte ich auch einen!Ich würde glaube ich sehr sehr viel davon zu Apfelmus einkochen, weil ich damit so gerne backe;) Zum Glück kenne ich jetzt jemanden mit Apfelbaum, der versorgt mich momentan ganz fleissig mit regelmössigen Nachschub, ein Traum, hihi=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Guten Morgen Krisi, vielen lieben Dank! Oh ja, ein eigener Apfelbaum wäre wirklich was tolles 😉 Wenn du den Apfelmus machst, dann kümmere ich mir gerne um eine große Portion Schupfnudeln (das mögen wir besonders gerne)…
      Liebste Grüße

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.